Reise: 19152
Termine und Preise Leistungen Anfrageformular

Antarktis: 11 Tage Expeditionskreuzfahrt Antarktische Halbinsel • South-Shetland-Inseln – Expedition ins Weddellmeer – Auf der Suche nach Kaiserpinguinen

  • ANTWED_Karte_2017.jpg
  • Antarktis Expedition ins Weddellmeer – Auf der Suche nach Kaiserpinguinen
  • ANT_2016_6OWE_JamesCresswell_Weddell_Sea_Emperor_Penguins
  • ANT_2015_6OWE_view_of_weddell_sea_ErwinVermeulen
  • ANT_2012_6OWE_WeddellSeal7_FrancoBanfi

Bei Buchung bis 6 Monate vor Reisebeginn erhalten Sie 3% Frühbucherrabatt

Es ist kaum vorstellbar, unter welch harten Bedingungen die Kaiserpinguine ihre Jungen aufziehen – fernab des Meeres, versteckt im Inland, in den kältesten Regionen der Antarktis. Entsprechend selten sind die majestätischen Vögel – die größten Pinguine der Welt – zu sehen. Bei dieser Expedition ins Weddellmeer beobachten Sie Kaiserpinguine am Rand des Packeises sowie große Kolonien von Adeliepinguinen. Sie reisen in einer Region, die von gigantischen Tafeleisbergen geprägt wird, von schroffen Bergen und festem Packeis. Die Eisbedingungen bestimmen den Verlauf der Route, Flexibilität ist Trumpf. Sollten die Bedingungen ein Vordringen weit südlich zulassen, erwartet Sie ein wirklich exklusives Erlebnis: Der Besuch einer Kaiserpinguin-Kolonie auf Snow Hill Island!

Die Kaiserpinguinkolonie (mit ca. 4000 Brutpaaren) liegt südlich von Snow Hill Island. Die Chancen liegen etwa bei 50%, die Kolonie zu erreichen. Idee der Reise ist das Schiff im oder zwischen dem Antarctic Sound und James Ross Island zu positionieren und dicht an den Rand des Eises zu rücken, um von dort Kaiserpinguine auf dem Weg ins offene Wasser zu beobachten. Sie nutzen die mitgeführten Helikopter, um einzelne Kaiserpinguine aufzuspüren und um Rundflüge mit Hubschrauberlandungen in sonst unzugänglichen Gebieten zu unternehmen.

Wenn die Eis-Bedingungen günstig sind und der Weg zu Snow Hill Island frei von mehrjährigen Packeis ist, wird die Reise den Gegebenheiten angepasst und es werden Helikoptertransfers nach Snow Hill Island angeboten. Die Kaiserpinguinkolonie ist dann nur noch ca. 45 Minuten zu Fuß von der Landestelle entfernt. Es ist ein einzigartiges Erlebnis, die riesigen Tiere inmitten ihrer Brutkolonie zu beobachten!

Höhepunkte

  • Exklusives Reiseerlebnis: Expedition ins Weddellmeer
  • Mit etwas Glück: Besuch einer Kolonie Kaiserpinguine auf Snow Hill Island
  • Flexible Tourenplanung – je nach Wetter immer das bestmögliche Programm
  • Beobachtung von Kaiserpinguinen im Packeis
  • Gigantische Eisberge im größten Randmeer der Antarktis

 

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise und Einschiffung (A)

Individuelle Anreise nach Ushuaia (wir empfehlen die Anreise zwei Tage vor Einschiffung), die südlichste Stadt der Welt und Hauptstadt Feuerlands. Am Nachmittag heißt es: „Herzlich willkommen an Bord“. Die erste Etappe der Reise führt durch den wild zerklüfteten Beagle-Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik. Übernachtung an Bord.

2.–3. Tag: Drake-Passage 2×(F/M/A)

Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berühmte Drake-Passage getrennt. Hier treffen polare und subpolare Meeresströmungen aufeinander: die antarktische Konvergenz. Sie beeinflusst nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen, sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, dass Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rußalbatrosse sowie verschiedene Sturmschwalben dem Schiff folgen. In der Nähe der South-Shetland-Inseln können Sie die ersten Eisberge ausmachen. 2 Übernachtungen an Bord.

4.–7. Tag: Weddellmeer 4×(F/M/A)

Sofern der Antarctic Sound nicht durch Eis blockiert ist, steuern Sie in Weddellmeer. Gigantische Eisberge kündigen Ihre Ankunft auf der Ostseite der Antarktischen Halbinsel an. In diesen Tagen werden die Hubschrauber genutzt und Sie hoffen, einzelne Kaiserpinguine am Rand des Packeises zu finden. Es werden Rundflüge angeboten und – wenn die Bedingungen es erlauben – Hubschrauberlandungen auf Tafeleisbergen und anderen, sonst unzugänglichen Stellen. Eine mögliche Landestelle ist Brown Bluff, vielleicht einer der schönsten Orte an der gesamten Nordspitze des antarktischen Kontinents mit steilen Felswänden und großen Findlingen, einer Eiskappe sowie schönen vulkanischen Gesteinsformationen. Hier nisten tausende Adeliepinguine an den Hängen, ein paar Eselspinguine mischen sich darunter. Die Hubschrauberflüge geben Ihnen außerdem die Gelegenheit, Gebiete zu überfliegen, die bisher sehr selten aus der Luft betrachtet wurden, z.B. die Westseite des Antarctic Sound. Die Landschaft ist atemberaubend, mit Sandsteinformationen, erstarrten Lavaflüssen, Gletschern die ins Meer kalben, Eisbergen und Packeis so weit das Auge reicht.

Sie beobachten mit etwas Glück einzelne Kaiserpinguine und Adeliepinguine auf den Eisschollen, Kapsturmvögel und Riesensturmvögel, Raubmöwen und Sturmschwalben. Die Landschaft ist geprägt durch die Berge die sich durch die Eiskappen bohren und durch steil abfallende Eiswände.

Ein schöner Helikopterflug über riesige blaue Eisberge und Packeis in der Nähe von Duse Bay ist bei guten Bedingungen möglich. Sie landen auf dem Antarktischen Kontinent auf einem felsigen Hügel in der Nähe einer alten Schutzhütte mit Blick auf die Bucht. Es liegt immer noch viel Schnee, aber dort, wo das Gestein unter Schnee und Eis hervorblitzt, ist es fast vollständig mit faszinierenden Flechten in allen Formen und Farben bedeckt.

Wenn die Eissituation eine Weiterfahrt ins Weddellmeer ermöglicht, besuchen Sie Devil Island und Vega Island mit großen Kolonien von Adeliepinguinen. Wer möchte, wandert auf die Spitze eines Aussichtshügels, von wo man einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung genießt.

Wenn möglich, geht es weiter zu den Klippen von „Well-Met“, wo schmelzendes Eis einen spektakulären Wasserfall schafft. Weiter im Süden könnten Sie Seymour Island besuchen, wo immer wieder Fossilien gefunden werden.

Auf dem Weg zurück nach Norden ist ein Besuch der argentinischen Station Esperanza geplant. Immer noch halten Sie Ausschau nach Kaiserpinguinen auf den Eisschollen. Und vielleicht bleibt Zeit für eine Anlandung auf Gourdin Island, wo gleich drei Pinguinarten leben: Kehlstreifenpinguine, Eselspinguine und Adeliepinguine. 4 Übernachtungen an Bord.

Alternativprogramm 5.-6.Tag

Wenn der Weg nach Snow Hill Island frei ist von mehrjährigem Packeis, nähert sich das Schiff so weit wie möglich der Insel. Sie nutzen die Helikopter, um die Kaiserpinguin-Kolonie auf der Insel zu erreichen.

Das Schiff steuert so nah wie möglich an Snow Hill Island heran und wird hier die nächsten zwei Tage verbleiben. Dann kommen die Helikopter zum Einsatz. Bei günstigen Wetterbedingungen können pro Helikopter je 6 Gäste nach Snow Hill Island gebracht werden. Damit die Kaiserpinguine nicht gestört werden, sucht der Pilot einen Landeplatz in gebührender Entfernung zur Kolonie aus – eine kleine Wanderung von ca. 45 min bringt Sie dann zur Kolonie. Hier erwartet Sie ein einmaliges Erlebnis: Sie sind mitten in der Kolonie, können die imposanten Tiere in Ruhe beobachten und fotografieren und ein klein wenig ein Teil dieser riesigen Kolonie werden.

Die Chancen, die Kaiserpinguin-Kolonie zu erreichen, liegen bei ca. 50%. In den Jahren 2012-2015 hat das Eis zweimal ein Vordringen so weit nach Süden möglich gemacht.

8. Tag: South-Shetland-Inseln (F/M/A)

Für den Vormittag ist eine Anlandung auf Deception Island geplant. Wenn es die Bedingungen zulassen, tastet sich das Schiff durch eine spektakuläre, enge Einfahrt („Neptune‘s Bellow“) mit steilen Felswänden auf der Südostseite ins Innere vor. Die hufeisenförmige Vulkaninsel umschließt einen versunkenen Krater, der sich zum Meer öffnet und einen von der Natur geschaffenen Hafen bildet. Hier findet man heiße Quellen, eine verlassene Walfangstation und tausende Kapsturmvögel, viele Dominikanermöwen sowie Antarktische Raubmöwen und Küstenseeschwalben. Buntfußsturmschwalben und Schwarzbauchmeerläufer haben ihre Nistplätze in den Ruinen der alten Walfangstation gefunden. Gegen Mittag nehmen Sie Kurs auf Ushuaia. Übernachtung an Bord.

9.–10. Tag: Auf See 2×(F/M/A)

In der Drake-Passage haben Sie noch einmal die Möglichkeit, Seevögel zu beobachten und die riesigen Wanderalbatrosse zu treffen. Es werden Vorträge und Lesungen angeboten. 2 Übernachtungen an Bord.

11. Tag: Ushuaia (F)

Sie kommen morgens im Hafen von Ushuaia an. Individuelle Heimreise.

Leistungen:

  • ab/an Ushuaia
  • Englischsprachiges Expeditionsteam
  • Alle Landgänge, Wanderungen und Schlauchbootfahrten laut Programm abhängig von Wetter- und Eisbedingungen sowie ggf. Genehmigungserteilung
  • Helikopter-Flüge abhängig von Wetter und Genehmigungserteilung
  • Umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • Feste Wandergummistiefel
  • Reiseliteratur
  • 10 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 10×F, 9×M, 10×A

Nicht enthaltene Leistungen:

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Treibstoffzuschlägen nach dem 1.5.16; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reisekrankenversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Zusatzkosten:

Internationale Flüge ab  1200  EUR

Zuschlag Dreibett-Kabine ab  1000  EUR

Zuschlag Zweibett-Kabine (Bullauge) ab  1550  EUR

Zuschlag Zweibett-Kabine (Fenster) ab  2000  EUR

Zuschlag Zweibett-Kabine Deluxe ab  2500  EUR

Zuschlag Superior-Kabine ab  3550  EUR


Teilnehmer:

Mindestens: 70 Maximal: 116 Teilnehmer

Alleinreisende…

…können „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer, zwei oder drei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Wer Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen (Dreibett- oder Vierbettkabinen sind nicht allein nutzbar). Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.


Hinweise:

Die Reise ins Weddellmeer ist wie kaum eine andere Reise in die Antarktis vor allem als Expedition zu verstehen. Wind, Wetter und Eis bestimmen den Tourenverlauf. Die endgültigen Tagesprogramme werden vor Ort vom Expeditionsteam festgelegt. Flexibilität ist wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise. Der beschriebene Tourenverlauf ist lediglich ein Beispiel, wie die Reise verlaufen könnte. Wer sich darauf einlassen kann, der wird mit einmaligen Erlebnissen in einer der am seltensten besuchten Regionen der Erde belohnt.

Helikopter

Für beide Tour-Varianten gilt: Alle Helikoptereinsätze sind wetterabhängig. Es gibt keine Garantien, auch nicht auf eine bestimmte Flugzeit pro Gast pro Ausflug. Die Wetterverhältnisse können sich schnell verändern und einen Einfluss auf das Anlande- und Flugprogramm nehmen. Passagiere erklären sich bei Buchung damit einverstanden. Die Sicherheit aller Passagiere bei Durchführung des Programmes hat allerhöchste Priorität. Kompromisse sind nicht möglich. Kann das Anlandungsprogramm nicht wie vorgesehen stattfinden, ergeben sich daraus keinerlei Regressansprüche.

Für das Alternativprogramm gilt zusätzlich: Die Helikoptereinsätze sind jeweils für den gesamten Tag geplant, die einzelnen Flüge dauern bis zu 15 min. Es handelt sich um reine Shuttle-Flüge, keine Sightseeing-Flüge. Pro Helikopter können max. 6 Gäste transportiert werden. Der Pilot sucht den Landeplatz so aus, dass die Kolonie nicht gestört oder belästigt wird, ein Fußmarsch von ca. 45 min zur Kolonie ist daher nötig. Den Anweisungen der Guides und Piloten ist Folge zu leisten! Auch in der Kolonie dürfen die Tiere durch die Anwesenheit der Gäste nicht gestört, beunruhigt oder belästigt werden.

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Bitte beachten Sie, dass eine für die Antarktis gültige Krankenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar). Es empfiehlt sich auch der Abschluss einer Such- und Bergungskostenversicherung.

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Die Reederei behält sich vor, einen Treibstoffzuschlag von 18 € pro Person pro Nacht zu berechnen, sollte der Treibstoffpreis 90 Tage vor Abreise 90 USD pro Barrel überschreiten.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe).

Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst – in der Regel wird eine leichte, eine mittelschwere und eine etwas anspruchsvollere Tour angeboten.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Die Antarktis ist ein äußerst sensibles Ökosystem – Respekt vor den Tieren und Pflanzen ist unbedingt nötig, Anweisungen der Tourenleiter ist Folge zu leisten, Tiere dürfen nicht berührt, bedrängt oder anderweitig gestört werden.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

AGBs

Gefällt Dir die Reise ? Dann würden wir uns freuen wenn du sie teilst...

Reisetermine

AnreiseAbreisePreis p.P.
im DZ
EZ/
EZZ
Buchbar
15.11.2017 --25.11.20178200 € icon-englischAnfrageOrtelius, in Vierbett-Kabine
Spezialpreis - andere Kabinenkategorien auf Anfrage
* garantiert = Durchführung garantiert / Mindestteilnehmerzahl erreicht


Das könnte dir auch gefallen...

dia